Frühlingsboten

Heute gibt es ein paar Schnappschüsse aus den letzten Wochen, in denen ich hauptsächlich damit beschäftigt war, mich auf den Frühling zu freuen! 
Meiner Blümchensucht habe ich natürlich schon ausgiebig gefröhnt: Mit einer großen Palette verschiedener Sorten unter dem einen und einem riesen Sack Erde unter dem anderen Arm habe ich mich in den Garten gestürzt. Zwar ist es eigentlich noch recht kühl (der Winter ist ja schließlich noch nicht vorbei), aber sobald die Sonne scheint und die Vögel zwitschern, gibt es für mich kein Halten mehr. Dann muss in jeden freien Kübel und in jede Vase etwas rein, das bunt und fröhlich blüht; dann setzte ich mich in den Garten, draußen vor's Café oder die Eisdiele und lasse mir die kalte Nase von der Sonne wärmen!
Und wie jedes Jahr im Frühling und Sommer müssen die Blümchen auch fotografiert werden - ganz egal, ob man schon 10.000 Blumenbilder aus den letzten Jahren hat oder nicht! Dann robbe ich mit der Kamera bewaffnet durch den Garten, während ich versuche, den richtigen Winkel für ein schönes Bild zu finden, ohne dabei die anderen Blümchen zu zertrampeln.



Viele ärgern sich ja über Moos in ihrem Rasen. Ich finde es aber einfach toll: super weich, muss nicht ständig gemäht werden, eignet sich optimal für Osternester und leuchtet im Frühling grün und saftig. Deshalb: Mut zu Moos!


Unsere obligatorische Runde durchs Dorf und über den Gutshof darf natürlich auch nicht fehlen. Die Schneeglöckchen im alten Park sind jedes Jahr eine wahre Pracht!



 
Vom Strand in Neustadt wollte ich eigentlich den großen Versorger (der auf dem Bild irgendwie gar nicht so groß aussieht) fotografieren, der in der Bucht vor Anker lag. Erst als ich die Bilder später angeschaut habe, sind mir die zwei Entenpürzel aufgefallen, die sich so dekorativ gen Himmel recken.



Und zu guter Letzt noch ein kleines Highlight: Als echte Fischköppe haben mein Freund und ich uns (zum dritten Mal) in den Kölner Karneval gewagt. Genauer gesagt, sind wir am Donnerstag nach Leverkusen zu meiner Schwägerin und meinem Schwager gefahren und haben dort zusammen vier Tage Karneval gefeiert. Am Freitag ging's zum Festumzug nach Hitdorf und am Samstag nach Schlebusch. Die Ausbeute kann sich sehen lassen. Weil wir kleine (total niedliche) Kinder dabei hatten - die natürlich viel zu jung für Süßigkeiten sind - konnten wir mit gefühlten drei Zentnern Kamelle nach Hause ziehen. Die müssen jetzt an Freunde, Kollegen, Bekannte und Verwandte verteilt werden, weil wir sonst nicht wüssten wohin damit. Das lange Wochenende war also mal wieder ein echt tolles Erlebnis! 
Als Norddeutscher hat man mit Karneval ja eigentlich absolut nichts am Hut und wenn man damit nicht aufgewachsen ist, wirkt das ganze Spektakel doch etwas befremdlich. Totaler Ausnahmezustand und riesige Müllberge! Ich kann verstehen, dass das nicht jedermanns Sache ist und viele vor dem Trubel flüchten. Aber wenn man mit den richtigen Leuten unterwegs ist, sich darauf einlässt und einfach mitmacht, kann man super viel Spaß haben! Und den hatten wir: eine wunderbare Zeit mit lieben Menschen, die wir leider viel zu selten sehen! Am Ende waren wir entsprechend erschöpft. Denn so viel Feiern und Party (mit entsprechender Musik) ist nicht ganz unanstrengend und hat für mich mindestens schon Festival-Charakter. Nur dass hier jeder mitmacht - vom Kleinkind bis zur Oma.


Auf dem Bild seht ihr mich in meinem Karnevals-Outfit als Zwerg, das aus einer blauen Latzhose, roter Zipfelmütze und Kunstrasen-Sonnenblumen-Tasche (und reichlich wärmenden Schichten darunter) bestand. Begleitet wurde ich von diversen Clowns, einem Bären, einem Krokodil und einem Scheich.

Kommentare:

  1. Sehr schöne Fotos, machen Lust auf den Frühling, ich hoffe es wird die nächsten Tage und Wochen auch noch so schön sein!
    Liebe grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, da wäre ich auch stark dafür! Hauptsache Sonne! :)
      Liebe Grüße zurück!

      Löschen
  2. Mut zu Moos ;) dann sind wir mit unserem Garten besonders mutig *lach*
    also wenn Du es nicht dazu geschrieben hättest, ich hätte die beiden Entlein glaube ich nicht bemerkt
    Lieben Gruß
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wahre Garten-Draufgänger! ... und über Maulwurfshügel ärgere ich mich natürlich auch nicht. Die setzten schließlich farbliche 3D-Akzente auf dem flachen Grün ... alles Absicht! ;D

      Löschen
  3. Die Zwerge sind auch nicht mehr das was sie mal waren ! Früher. . . hatten sie Bärte und waren nicht 1,75m groß. Nun ja, das wird wohl an der guten Ernährung liegen! Waffeln,Sushi und Einhornköttel. Solche leckeren Sachen lassen mich auch wachsen. . . .leider immer nur in die Breite! schnief

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... was die Bärte betrifft, sind wir beide doch schon ganz gut dabei, oder nicht?! ;D

      Löschen

Ich freue mich über eure Kommentare!